INTERFERENCE FESTIVAL @ LOVE PARADE, BERLIN

 

Loveparade in Berlin, die ultimative jährliche Veranstaltung für die weltweite Hausnation, mit dem derzeitigen Rekord von 150.000 Ravern. 1994 war die Geburtsstunde einer neuen, auf dem europäischen Kontinent noch nie dagewesenen Form des Partymachens, ein ambient-elektronisches Festival.

Das Interference Festival war eine, von ‘Dr. Motte‘, mit seinem ‘Space Teddy‘ Label-Partner Uwe Reineke und dem Projektkünstler Oliver Keresztes initiierte INTERnational ConFERENCE für Ambient Musik, die zur Love Parade 1994 im Techno-Tempel Tresor stattfand. Pyromania Arts sorgte hier für Deko-Elemente, Videomonitore und einen der ersten Drogen-Infostände der Stadt.


Über drei Tage hinweg spielten hier mehr als 30 namhafte und internationale Live Acts und DJs aus 8 Ländern ihre exklusiven Sets. ‘Pete Namlook‘, ‘Richie Hawtin‘, ‘Yokota‘, ‘Atom Heart‘, ‘ED 2000‘, ‘Dr. Motte‘, ‘Mixmaster Morris‘, ‘Panasonic‘, ‘Kid Paul‘, ‘Sun Electric‘, ‘Gudrun Gut‘, ‘Säkhö Allstars‘, ‘Thomas Fehlmann‘, Source Allstars und ‘Deep Space Network‘, ‘Space Time Continuum‘,‘Air Liquide‘, und ‘Higher Intelligence Agency‘ bildeten das Programm, unterstützt von Djs der Oberklasse wie Dr. Motte, Kid Paul, Mixmaster Morris, Richie Hawtin, Thomas Fehlmann, Antaro, Dr. Atmo, e.d.2000, Upstart und das Synapsen-dj-Team. Hier performten Thom Kubli und Boris Hiesserer erstmals ihren Track 'Magic Bufo' live und präsentierten Passagen aus dem kommenden Album ‘True Frequencies‘.

Auf drei Bühnen bewiesen die Künstler, dass ihre Musik nicht nur zum Chillen gemacht ist. Sie verbreiten ein magisches Flair, das weder sie noch die Besucher je vergessen werden. Viele Gäste von der britischen Insel bestätigten, dass noch nie zuvor die ganze Bandbreite elektronischer Musik so harmonisch und positiv dargestellt wurde wie auf dem Interference Festival.

 


Uwe Reineke gründete dann 1995 die Firma Interference Records und Interference Festivals. Von diesem Ereignis gibt es einen Mitschnitt auf dem hauseigenen Interference Records Label. (Interference -Live at Loveparade, Interference Records, IF001).

Nach und nach kamen kleinere und größere Festivals dazu und die Bandbreite der Musiker liest sich wie das 'Who is Who' der Electronic-Szene: ‘Plastikman‘, ‘LFO‘, ‘Black Dog‘, ‘Plaid‘, ‘Random Noise‘,‘Slope‘, ‘Electronic Welfare‘, ‘Jammin Unit‘, ‘Mathew Hawtin‘, ‘Manna‘, ‘R&S‘ DJ-Team, ‘Pyrolator‘, ‘Mickey Dread‘, ‘Synapsen DJs‘, ‘Dr. Atmo‘, ‘Cosmic Connection‘, ‘Async Sense‘, ‘Makoto‘, ‘Tattva‘, ‘Insync‘, ‘Rechenzentrum‘, ‘Dicabor‘, ‘Euphorhythm‘, ‘Die Elektronauten‘, DJ ‘Valis‘, ‘Bym‘ und viele mehr.

Ein tiefe Einblicke vermittelnder, sehr ausführlicher Interview-Report über das Interference Festival 1994 findet sich im, 2020 für die Red Bull Academy verfassten, literarischen Nachlaß von Oli Warwick:

daily.redbullmusicacademy.com/2015/11/interference-festival-feature

 

 

Impressum